Handball

Abteilungs-News

07.05.2020

SC-DJK-Jugendhandballer ziehen positive Bilanz nach abgebrochener Spielzeit

Everswinkel. Die Handballer brachen ihre Saison bekanntlich aufgrund der Corona-Krise ab. Da die Spielzeit der Jugendmannschaften Mitte März traditionell schon weit fortgeschritten war, hatte die Entscheidung für die Junioren weniger Konsequenzen als für die Senioren. „Der Vorstand ist auch in diesem Jahr mit den Platzierungen mehr als zufrieden“, erklärte André Henning, stellvertretender Abteilungsleiter der SC-DJK-Handballer, „wir danken den Trainern, Verantwortlichen und vielen Helfern, die den Everswinkeler Nachwuchs zu Höchstleistungen bringen.“ 

Die A-Jugend-Handballerinnen beendeten die zweigeteilte Saison mit 9:5-Punkten auf dem dritten Platz der Verbandsliga. Drei Spiele fielen für die Truppe aus. Die Abstände zum Zweiten Halle (12:4) und zum Vierten Greven (5:11) waren zum Zeitpunkt des Abbruchs aber schon groß. „Ich bin mit dem Verlauf der Saison zufrieden, wir sind nach einer holprigen Vorbereitung schlecht gestartet, sind dann aber richtig in Fahrt gekommen und haben viele Spiele gut gespielt“, berichtete Trainer Raphael Wierbrügge, „aktuell haben meine Spielerinnen einen Trainingsplan.“ Bisher standen drei Intervallläufe und zwei Workouts pro Woche auf dem Programm. Ab dieser Woche werden die Workouts dann virtuell gemeinsam absolviert.

„Trotz eines sehr unterschiedlichen Leistungsniveaus war die Stimmung in der Mannschaft immer super“, betonte Markus Klosterkamp, Trainer der weiblichen B-Jugend und sportlicher Leiter der Jugend. Nach einer sportlich anspruchsvollen Vorrunde spielten die Mädels dann in der Landesliga mit einem dritten Platz und 10:8-Punkten (ein Spiel fiel aus) eine gute Rolle. „Damit bin ich sehr zufrieden“, erklärte Klosterkamp, „wir haben die Heimspiele und die Spiele auf Augenhöhe gewonnen.“

Seine Mädels haben ebenfalls drei bis vier Einheiten auf dem Trainingsplan. Neben Intervallläufen stehen noch Athletik- und mithilfe von DHB-Videos Techniktraining an. Klosterkamp rechnet nicht mit einer baldigen Rückkehr in den regulären Trainingsbetrieb. Er hofft auch, dass vor dem Saisonstart noch genug Zeit bleibt, um ausgiebig in der Kehlbachhalle zu trainieren. „Es ist wichtig, dass wir fit sind, damit das Verletzungsrisiko minimiert wird“, berichtete Klosterkamp.

„Insgesamt bin ich sehr zufrieden, weil die Trainingsbeteiligung in jedem Training sehr hoch war, sodass Britta Stelthove und ich mit den Mädels sehr gut arbeiten konnten“, erklärte der Trainer der weiblichen C1-Jugend Frank Martens, „fast alle Mädels haben sportlich und menschlich einen riesengroßen Sprung gemacht.“ Die Truppe, die weitestgehend in die B-Jugend hoch kommt, schloss die Oberliga mit 9:11 Punkten auf dem vierten Rang ab und wurde Deutscher Vize-DJK-Meister.

Die weibliche C2-Jugend von den Trainerinnen Lea Mueller und Laura Henning schloss die Meisterrunde der Bezirksklasse auf dem zweiten Platz ab. Ohne das vorzeitige Saisonende wäre vielleicht sogar die Meisterschaft herausgesprungen. „Die Mannschaft ist im Laufe der Saison sowohl spielerisch als auch menschlich ein super Team geworden“, resümierten die Trainerinnen.

Schade war der Saisonabbruch vor allem für die weibliche D-Jugend. In der neu geschaffenen Bezirksliga landeten die Spielerinnen von Frank Martens mit 25:5-Punkten und dem besten Angriff der Liga hinter Wettringen auf dem zweiten Rang. Damit hatte die Mannschaft sich für die Westfalenmeisterschaften qualifiziert, die dann ausfiel. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Saison“, urteilte Martens.

Die männliche A-Jugend schloss die Bezirksliga-Meisterrunde mit 10:6 Punkten auf einem hervorragenden dritten Platz  ab. Jetzt wäre die Mannschaft von Christian Obens für die Verbands- und Oberliga-Qualifikation bereit gewesen. „Schade, alle waren topfit“, urteilte Obens. Seine Jungs halten sich zurzeit selbst fit.

„Bei der männlichen E- und D-Jugend tut es mir am meisten Leid. Die waren auf einem richtig guten Weg“, erklärte deren Trainer Obens. Er hofft, dass in dieser Phase niemand den Spaß am Handball verliert.

„Wie und wann es mit dem Spielbetrieb weitergeht, steht in den Sternen“, betonte Jugendkoordinator Raphael Wierbrügge, „wir haben einfach den Kontaktsport, deshalb denke ich, dass unserer Sport einer der letzten sein wird, der wieder erlaubt ist.“ Seitens des Vorstandes und der Trainer laufen jetzt natürlich die Vorbereitungen auf die kontaktfreie Trainingszeit.

04.05.2020

Das Pfingstlager 2020 fällt leider aus!

29.04.2020

1. Herren gehen den nächsten Schritt

Wildcard wird angenommen - Aufstieg in die Landesliga

Die erste Herren unserer Handball-Abteilung wagt den Schritt und steigt auf Grund einer Wildcard Regelung in die Landesliga auf. 

Zum Zeitungsbericht der Westfälischen Nachrichten

09.03.2020

Mitgliederversammlung im Gasthof Arning

Everswinkel. Die Handballer des SC DJK Everswinkel blickten bei ihrer Mitgliederversammlung in die Vergangenheit und in die Zukunft. Emotional wurde es am Ende des Abends, als Vereinswirt Heiner Arning mit einem tosenden Applaus und kleinen Präsenten in den verdienten Ruhestand verabschiedet wurde. 

Im sehr gut besuchten Saal des Gasthofs Arning berichtete Abteilungsleiter Stefan König nach der Begrüßung aus dem Seniorenbereich. Mit der sportlichen Lage der Seniorenmannschaft ist König insgesamt zufrieden. Bei den ersten Damen (Oberliga, 6. Platz) und den ersten Herren (Bezirksliga, 4. Platz) machen die Trainer weiter. Bei den zweiten Damen (Landesliga, 5. Platz) übernehmen Frank Martens und Britta Stelthove von Marvin Sand. Nicht so gut läuft es derzeit bei den zweiten Herren, die aktuell Schlusslicht der Kreisliga sind. Erfreulich konnte König berichten, dass zur neunen Saison eine dritte Damenmannschaft in der Kreisklasse gegründet wird.    

Mit der sportlichen Situation der Jugendmannschaften ist Markus Klosterkamp sehr zufrieden.  Der jüngste Nachwuchs ist zahlenmäßig sehr gut besetzt. Die Jugendteams, die am Spielbetrieb teilnehmen, liegen durchweg im oberen Tabellendrittel. Besonders erwähnenswert ist die weibliche D-Jugend, die als Bezirksligazweiter um die Westfalenmeisterschaft mitspielt. Ausruhen dürfen sich die Jugendlichen auf ihre Erfolge aber nicht, da nach den Osterferien bereits die Qualifikation für die neue Saison beginnt. Ab der B-Jugend können die Handballmannschaften jetzt im neu gestalteten Fitnessraum der Kehlbachhalle trainieren. „Dank an den Gesamtverein. Das ist alles schnell und unkompliziert abgelaufen“, freute sich Klosterkamp.

Einen detaillierten Klassenbericht stellte – wie immer – Timo Soszynski vor. Soszynski führte die Kasse im Jahr 2019 kommissarisch, nachdem er zuvor jahrelang Kassenwart und Geschäftsführer der Handballabteilung war. „Ein großer Dank an alle, die ihren Beitrag zum Thekendienst geleistet haben. Der Verkauf ist sehr wichtig für unsere Finanzen“, erklärte Soszynski, ebenso wie die Abteilungsbeträge, die Eintrittsgelder und  die materielle Unterstützung des Fördervereins. Auf der Ausgabenseite nannte er auch so einige Posten. „Der Ansporn muss für uns immer die schwarze Null sein“, betonte Soszynski, das sei aber nicht einfach, da  Leistungssport teuer sei.

„Ohne Schiedsrichter wird es zukünftig keine Spiele geben“, verdeutlichte der scheidende Schiedsrichterwart Udo Hartmann in seinem Bericht die Wichtigkeit der Unparteiischen. Das Schiedsrichter-Soll der Vitus-Handballer liegt momentan bei 16. Erfreulich ist, dass sich die Zahl der Schiedsrichter im vergangen Jahr von 5 auf 13 erhöht hat. Da also immer noch Unparteiische fehlen und Strafen drohen, warb Hartmanns Nachfolger Thomas Bosse für den neuen Ausbildungskurs. Anmeldeschuss dafür ist der 1. April.    

Organisationswartin Andrea Muckermann und der stellvertretende Abteilungsleiter André Henning warfen einen Blick zu den Höhepunkten des Jahres 2020. So findet Pfingsten wieder ein Pfingstlager am Sportpark Wester statt, nach den Sommerferien soll es einen großen Tag des Handballs geben und eine Adventsfeier mit Knicklichtturnier schließt das Handballjahr ab.  

„Ich möchte mich bei allen hier bedanken, dass die Abteilung so super läuft“, erklärte Martin Steinbach, der neue erste Vorsitzende des Gesamtvereins, „die große Arbeit, die ihr bei den Kindern investiert, bekommt ihr in den Senioren später zurückgezahlt“. Steinbach beantragte daraufhin die Entlastung des Vorstands, die einstimmig erfolgte.    

Nach einer Änderung der Abteilungssatzung werden jetzt nur noch drei Vorstandsämter – jeweils für zwei Jahre – durch die Abteilungsversammlung gewählt. André Henning wurde als stellvertretender Abteilungsleiter ohne Gegenstimmen wiedergewählt. Den Geschäftsbereich der Finanzen übernimmt, ebenfalls ohne Gegenstimmen, Claudia Woermann. Der Posten von Abteilungsleiter Stefan König steht dann im nächsten Jahr wieder zur Wahl.

Die weiteren Vorstandsmitglieder werden vom Abteilungsleiter berufen: Das sind der neue Schiedsrichterwart Thomas Bosse, der sportliche Leiter der Jugend Markus Klosterkamp, Jugendkoordinator Raphael Wierbrügge, Pressewart Marcel Schulz, Organisationswartin Andrea Muckermann und die Beisitzer Stefan Boekhoff (Spielansetzung), Hans Kösters (Einkauf und Verkauf, Eintrittskasse), Werner Schmidt (Passwesen) und Martin Bödding (Homepage).   

 

 

Foto:

 

Vereinswirt Heiner Arning freut sich über ein Geschenk zum Abschied.

  • 1